Mittwoch, 8. August 2007

eingefahren...

Neben allerlei reichlichen Beratungen (entgegen meinen Erwartungen hat sich kein Sommerloch eingestellt, was dramatisch dagegen spricht, dass Alg-II-EmpfängerInnen im Sommer zu Urlaubsreisen kommen...) habe ich in den letzten Wochen die Ape eingefahren. Spätestens seit einer richtigen Reise in den Oderbruch, wo ich in der Abgeschiedenheit von Mähdreschern und Gen-Mais-Plantagen etwas Sonne und Energie tanken konnte, schnurrt mein Mobil wie eine richtige Arbeitsbiene. Dabei wurde mir klar, dass ich als Landberater viel weniger Benzin verbrauchen würde, weil auf den langen, öden Alleen der Verbrauch auf quasi nichts zusammenschmilzt. Aber davon unbeeindruckt werde ich weiter den Stadtverkehr nicht scheuen, um in der nächsten Phase des Rollerprojekts auf die Suche nach GeldgeberInnen und weiteren Beratungsorten zu gehen.
Ich danke an dieser Stelle meiner geduldigen Logokleberfachkraft von NewEast in Friedrichshain, mit deren Hilfe ich jetzt noch auffälliger und sicherer (weil reflektierend) durch die Gegend brausen kann.
Dass ich schon mehrfach auf offener Straße angesprochen wurde, ob ich eigentlich die ganze Ladekiste voll Käse habe, lässt mich an der Rechtschreibe-Qualifikation der Bevölkerung etwas zweifeln. Aber ich nehme den Hinweis auf und werde die Ladeflächeninformation etwas präzisieren...