Donnerstag, 16. Oktober 2008

Zwei feine Kerle

Ja, wirklich ein feiner Kerl, dieser Herr Ackermann. Nicht dass ich ihn wie der Linken-Präsidentenkandidat Sodann verhaften und einsperren möchte, ganz im Gegenteil. Heute hat er erstens beschlossen, seine bewährte Arbeitskraft weiter wirken zu lassen ("unter diesen Umständen glaube ich, dass wir unsere Kundeninteressen am besten vertreten können, wenn wir auf unseren Posten bleiben"). Da mache ich schon mal mit, denn natürlich gilt diese Aussage unumschränkt auch für den Hartzer Roller. Wichtiger aber noch: Er ließ verlautbaren, dass der Vorstand seiner Bank in diesem Jahr auf seine Bonuszahlungen verzichtet (im letzten Jahr gab es hier 33,2 Millionen Euro!).

Und jetzt kommt der Hammer: Der Hartzer Roller solidarisiert sich an dieser Stelle ausdrücklich mit Ackermann und den Vorständen und verzichtet EBENFALLS auf Bonuszahlungen in Höhe von 33,2 Millionen Euro! Das nehm ich auf mich. Es ist mir ein mindestens nationales Anliegen.

Auch wenn ich dadurch womöglich Schwierigkeiten bekomme, mich mit dem zweiten feinen Kerl des Tages zu solidarisieren. Sigmar Gabriel ist nämlich mein zweiter Held für heute. Er möchte Energiesparkühlschränke unter die Hartz-IV-EmpfängerInnen bringen. Dazu schlägt er vor, pro 500-Euro-Kühlschrank 150 Euro zuzuschießen. Macht also einen schlappen Eigenanteil von 350 Euro, die er als Darlehen zur Verfügung stellt, das man vom eingesparten Strom ja zurückzahlen kann...

351 Euro sind zwar ein Hartz-IV-Single-Monatsgehalt, aber das wird Sigmar sich schon überlegt haben. Am besten kehrt man ja vor der eigenen Tür und gibt ein Beispiel. Laut eigener Homepage verfügt Sigmar monatlich netto über 10,056 Euro. Die kostenfreie Pauschale geht ja so drauf und wir lassen sie mal weg (quasi Peanuts im Vergleich zu den Boni, auf die allein ICH dieses Jahr verzichte...). Da Sigmar weder Alg II noch Wohngeld bekommt, müssen wir die Miete vom Gehalt abziehen (sagen wir mal die angemessenen 705 Euro für einen Verheirateten mit drei Kindern, das sind wohl die Familienverhältnisse) und haben eine monatlich verfügbare Summe von rund 9350 Euro. Das wäre also der vergleichbare Preis, den Sigmar gern für einen Ökokühlschrank aufwenden würde. Hieße also vergleichbar für Sigmar:

Er nimmt ein Darlehen von 9350 Euro auf, kauft davon einen Kühlschrank für 9500 Euro und zahlt das Darlehen zurück, indem er Strom spart. Also ich glaube, das hat er sich genau so überlegt. Sagen Sie was Sie wollen: Ein feiner Kerl!

Mittwoch, 15. Oktober 2008

Grün ist die Hoffnung...

...dass man den Blog jetzt besser lesen kann. Ich hatte Beschwerden, dass die weiße Schrift auf dem tiefen Schwarz bei vielen BesucherInnen komische Ringe auf den Augen verursachte. Das wollte ich dann doch nicht. Deshalb im Block jetzt die vollkommene farbliche Augenberuhigung :)